SCHÜLER

Wie werde ich zum Jungforscher?

Forschen wirkt wie eine Droge oder wie werde ich zum Jungforscher?

Der deutsche Nobelreisträger des Jahres 2007, Prof. Peter Grünberg, hatte in seiner Jugend ein Schlüsselerlebnis: „Ich habe mich immer gefragt, wie das wohl kommt, dass sich die Planeten um die Sonne drehen.“ Sein Physiklehrer erklärte es ihm. „Darüber möchte ich mehr wissen“, dachte er sich und dieses Interesse lässt ihn bis heute nicht los!

Die Welt ist eine gigantische Werkstatt und auch Schüler können sie „begreifen“. Mehr begriffen als jeder andere hat sie Albert Einstein, der größte Wissenschaftler des letzten Jahrhunderts. „Wichtig ist, dass man nie aufhört zu fragen“, sagte er und wenn ihr das tut, dann seid ihr schon in seine Fußstapfen getreten. Jugend forscht ist ein Einstieg in neue Wissenswelten. Wenn du mitmachst erlebst du, wie sich ein Konsument von Wissen in einen Produzenten von Wissen verwandelt.

Junge Forscher sind keine Nerds. Löse dich vom Vorurteil deiner Mitschüler, dass sich da nur uncoole Streber tummeln und überwinde Berührungsängste oder einen zu hohen Respekt vor Forschungs-Projekten! Jedes Kind kann das, und wenn du beim Experimentieren in der Kita, in der Grundschule oder in der Unterstufe Spaß daran hattest, dann trägst du das Forscher-Gen in dir. Alles was du brauchst, ist ein bisschen Lust, ohne großartiges Vorwissen, eine Projektidee mit grauer Theorie in bunte Praxis zu verwandeln. Lehrer staunen oft nicht schlecht über die verborgenen Talente, die Schüler bei eigenen Forschungs-Projekten offenbaren. Viele, die vor dir zu Jungforscher wurden, empfanden das Forschen wie eine Droge, die ihren Lebensweg entscheidend geprägt hat.

Hier kommt eine praktische Anleitung, was man tun muss, um zum Forscher zu werden:

  • Beteilige dich möglichst früh am bayerischen Landeswettbewerb „Experimente antworten“, der dreimal pro Schuljahr für Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5-8 am Gymnasium durchgeführt wird. Die Experimentieraufgaben, die du selbstständig zuhause mit einfachen Mitteln bewältigen kannst, erhältst du von deinem Lehrer oder du lädst sie aus dem Internet herunter.
  • Hat dir die Durchführung von Experimenten in der Schule Spaß gemacht und hast du Lust, ein bisschen tiefer einzusteigen, dann wende dich an deinen Mathe-, Physik-, Chemie- oder Biologielehrer und sage ihm, dass du gern bei „Jugend forscht“ mitmachen möchtest.
  • Er wird sich mit dir auf Themensuche begeben. Auch auf der Jufo-Website gibt es  dazu Informationen (https://www.jugend-forscht.de/projektdatenbank/seite-2.html)
  • Du kannst dich aber auch an das Walter Reis Institut wenden. Dort gibt es für jedes Jufo-Fachgebiet Experten, die dich beraten. Die Unterstützung umfasst: Themen-findung, Forschungsplan, Beschaffung von Geräten und Materialien, Nutzung des Maschinenparks, Vermittlung von Industrie-Laboren.
  • Du musst dich bis zum 31. November anmelden (nur Name und Thema) und bis Ende Januar die schriftliche Ausarbeitung einreichen. Natürlich startest du unter dem Namen deiner Schule mit Angabe eines Betreuungslehrers.